Juristische FakultätPhilosophische FakultätHumanwissenschaftliche FakultätWirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätMathematisch-Naturwissenschaftliche FakultätUniversität Potsdam
Universität Potsdam
Institut für Physik und Astronomie

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen der Universität zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus; insbesondere gilt bis auf weiteres Maskenpflicht in allen Fluren, Treppenhäusern, Aufzügen und Gemeinschaftsräumen der Universität.

Bild: Carsten Beta
Bild: Karla Fritze
Institutsgebäude - Haus 28 am Campus Golm
Bild: Karla Fritze
für Studieninteressierte:

Aktuelles

+++  Informationen zur Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus  +++

Aus dem Institut

Bild: Universität Potsdam
Erstsemesterbegrüßung Lehramt Physik
Wir treffen uns am Montag, 04. Oktober um 17:00 im großen Chemiehörsaal 1.01 in Haus 27 (Erd- und Umweltwissenschaften). Die Professoren, Studienfachberater, der Fachschaftsrat und die Tutoren stellen sich vor mit Informationen zum Studienstart.
Bild: Universität Potsdam
Erstsemesterbegrüßung Monobachelor Physik
Wir treffen uns am Montag, 04. Oktober um 17:00 im großen Physikhörsaal 0.01 in Haus 27 (Erd- und Umweltwissenschaften). Die Professoren, Studienfachberater, der Fachschaftsrat und die Tutoren stellen sich vor mit Informationen zum Studienstart.
Künstlerische Darstellung des HD265435 Systems in 30 Millionen Jahren, mit dem kleineren Weißen Zwergstern, der den Heißen Unterzwergstern zu einer Tränenform verzerrt.
Bild: University of Warwick/Mark Garlick
Auf dem Weg zur Supernova
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten. Aktuelle Forschungsergebnisse, die von einem internationalen Team unter Beteiligung der Universität Potsdam in „Nature Astronomy“ veröffentlicht wurden, bestätigen, dass sich die beiden Sterne im frühen Stadium einer Spirale befinden, die wahrscheinlich in einer Supernova vom Typ Ia enden wird. Dieser Supernova-Typ hilft den Astronomen zu bestimmen, wie schnell das Universum expandiert. Hauptautorin Dr. Ingrid Pelisoli, die heute an der Universität Warwick forscht, war während der Arbeit an der aktuellen Veröffentlichung bei Prof. Dr. Stephan Geier am Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam tätig.
page cached: 2021-10-27 08:49:49 utc