Juristische FakultätPhilosophische FakultätHumanwissenschaftliche FakultätWirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätMathematisch-Naturwissenschaftliche FakultätUniversität Potsdam
Universität Potsdam
Institut für Physik und Astronomie

Wir bitten alle Studierenden, sich umgehend in PULS zu ihren Pflichtveranstaltungen anzumelden, damit ab Beginn der KW 44 die Dozent*innen die Einteilung in die Präsenzgruppen vornehmen können. Vielen Dank!

Informationen zur Lehre im Wintersemester 2020/21

Im Wintersemester 2020/21 wird die Lehre am Institut erneut weitgehend online stattfinden müssen. Den aktuellen Planungsstand zu den Veranstaltungen, vornehmlich für die Fachsemester 1 und 3, die als Präsenzveranstaltungen angeboten werden sollen, finden Sie hier: http://www.astro.physik.uni-potsdam.de/~afeld/praesenzlehre_ws2021.pdf

Auch der Brückenkurs Mathematik für Studienanfänger*innen vom 26.10 bis 30.10.2020 wird voraussichtlich als Präsenzveranstaltung stattfinden.

Wir bitten Sie, sich auf PULS im Kommentarfeld der jeweiligen Veranstaltung sowie bei MOODLE zu informieren. Bitte besuchen Sie auch die Webseiten der jeweiligen Dozenten oder deren Arbeitsgruppen für weitere Informationen.

Bitte beachten Sie auch die aktuellen Informationen der Universität zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus; insbesondere gilt bis auf weiteres Maskenpflicht in allen Fluren, Treppenhäusern, Aufzügen und Gemeinschaftsräumen der Universität.

Bild: Carsten Beta
Bild: Karla Fritze
Institutsgebäude - Haus 28 am Campus Golm
Bild: Karla Fritze
für Studieninteressierte:

Aktuelles

+++  Informationen zur Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus  +++

Aus dem Institut

Künstlerische Darstellung des ungewöhnlichen Wärmetransports
Bild: Dipl.-Phys. Felix Stete
Heiße Elektronen - Eine außergewöhnliche Form des Wärmetransports in Metallen
Auf nanometrischen Längenskalen kann beim ultraschnellen Aufheizen einer Platinschicht dessen Wärmeenergie mithilfe heißer Elektronen durch eine Kupferschicht an eine Nickelschicht weitergegeben werden, ohne jedoch den dazwischenliegenden Kupferfilm signifikant zu erwärmen. Diese außergewöhnliche Form des Wärmetransports wurde von der Arbeitsgruppe um Prof. Matias Bargheer in Kollaboration mit dem Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH und der Université de Lorraine entdeckt. Um die Temperaturveränderungen in den verschiedenen Schichten zu studieren, verwendeten die Forscher ultrakurze Röntgenblitze, welche somit quasi als Nanothermometer fungieren. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im wissenschaftlichen Journal „Advanced Functional Materials“ publiziert.
https://www.uni-potsdam.de/en/events/detail/2020-11-04-introduction-how-modern-was-ancient-astronomy
Bild: Wikipedia
Ringvorlesung "The Stars and Antiquity"
Es ist geplant, dass die meisten Vorträge in Präsenz stattfinden werden. In allen Fällen ist auch eine online-Teilnahme möglich. Falls Sie an der Ringvorlesung oder an einzelnen Vorträgen teilnehmen wollen, bitten wir um vorherige Anmeldung unter sekretariat-altertum@uni-potsdam.de. Das Programm finden Sie beim folgenden Link.
Bild: Prof. Dr. Huirong Yan
Sub-Gauss magnetic fields detected
Sub-Gauss magnetic fields are of great importance to many physical processes from Galactic kpc scales down to stellar scales. Such fields, however, are nontrivial to detect. Present magnetic diagnoses of weak fields trace only one component of a magnetic field directly. Here we report the first discovery of 3D sub-Gauss magnetic field beyond our solar system. We find that two weak neutral iron absorption lines from the ground state in the atmosphere of 89 Her produced counterintuitive high-amplitude polarizations and consistent polarization angles, exactly in line with our theoretical prediction from ground state alignment (GSA, Yan & Lazarian 2006, ApJ, 653,1292). Our analysis provides the first precise magnetic field measurement on 89 Her, which is found to have a 3D orientation aligned to the stellar outflow axis and a strength < 100mG. This result substantially improves the accuracy by 2 orders of magnitude compared to the previous 10G upper limit set by non-detection of Zeeman effect. This long-awaited discovery is anticipated to usher in a new era of precise measurement of sub-Gauss magnetic fields in the Universe. The paper reference is ApJL, 902, L7
page cached: 2020-10-29 10:54:43 utc