Juristische FakultätPhilosophische FakultätHumanwissenschaftliche FakultätWirtschafts- und Sozialwissenschaftliche FakultätMathematisch-Naturwissenschaftliche FakultätUniversität Potsdam
Universität Potsdam
Institut für Physik und Astronomie

Bitte beachten Sie die aktuellen Informationen der Universität zum Umgang mit der Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus; insbesondere gilt bis auf weiteres Maskenpflicht in allen Fluren, Treppenhäusern, Aufzügen und Gemeinschaftsräumen der Universität.

Bild: Carsten Beta
Bild: Karla Fritze
Institutsgebäude - Haus 28 am Campus Golm
Bild: Karla Fritze
für Studieninteressierte:

Aktuelles

+++  Informationen zur Coronavirus-Pandemie: https://www.uni-potsdam.de/presse/aktuelles/coronavirus  +++

Aus dem Institut

Bild: Florian Rünger und Moritz Itzerott
Vor-Weihnachtliche Grüße aus unserer Institutssternwarte
Das Bild zeigt den Kometen C/2021 A1 Leonard bei seinem nahen Vorbeizug am Kugelsternhaufen Messier 3 im Sternbild Bärenhüter. Die Aufnahme wurde am 2.12. an der Universitätssternwarte im Golm und am Lehrstuhl für Astrophysik von den beiden Astrophysik-Studenten Florian Rünger und Moritz Itzerott durchgeführt.
Bild: Prof. Dr. Dieter Neher
Verleihung des Carl-Ramsauer-Preises
Der Carl-Ramsauer-Preis 2021 der Physikalischen Gesellschaft zu Berlin - gefördert durch die SPECS GmbH - wurde am 17. November in Golm verliehen. Der Preis würdigt hervorragende Doktorarbeiten an den Berliner Universitäten (FU, HU, TU) und der Universität Potsdam. Der Preisträger des Instituts für Physik und Astronomie, Dr. Christian Wolff, ist als zweiter von links zu sehen. In seiner Dissertation in der Gruppe von Professor Dieter Neher hat sich Dr. Wolff mit der Dynamik photogenerierter Ladungen in neuartigen Perowskit-Solarzellen auseinandergesetzt. Dadurch konnten kritische Verlustprozesse identifiziert und die Effizienz der Bauteile signifikant gesteigert werden.
Künstlerische Darstellung des HD265435 Systems in 30 Millionen Jahren, mit dem kleineren Weißen Zwergstern, der den Heißen Unterzwergstern zu einer Tränenform verzerrt.
Bild: University of Warwick/Mark Garlick
Auf dem Weg zur Supernova
Astronomen ist die seltene Sichtung zweier Sterne gelungen, die spiralförmig ihrem Ende zusteuern, indem sie die verräterischen Zeichen eines tränenförmigen Sterns bemerkten. Aktuelle Forschungsergebnisse, die von einem internationalen Team unter Beteiligung der Universität Potsdam in „Nature Astronomy“ veröffentlicht wurden, bestätigen, dass sich die beiden Sterne im frühen Stadium einer Spirale befinden, die wahrscheinlich in einer Supernova vom Typ Ia enden wird. Dieser Supernova-Typ hilft den Astronomen zu bestimmen, wie schnell das Universum expandiert. Hauptautorin Dr. Ingrid Pelisoli, die heute an der Universität Warwick forscht, war während der Arbeit an der aktuellen Veröffentlichung bei Prof. Dr. Stephan Geier am Institut für Physik und Astronomie der Universität Potsdam tätig.
page cached: 2022-01-28 02:52:56 utc